Die Ruine Tschenglsberg, Vinschgau

In Tschengls, der Fraktion der Gemeinde Laas im Südtiroler Vinschgau, befindet sich die Ruine Tschenglsberg. Die Ruine Tschenglsberg liegt auf einer Höhe von 1.179 Metern über dem Meeresspiegel und thront – auf einem grünen Hügel gelegen – damit über dem Ort, dessen Zentrum auf einer Höhe von etwa 950 Metern liegt.

Die Tschenglsberg ist neben der – fast gleichlautenden – Tschenglsburg eine von ehemals zwei Burgen in Tschengls.

Die Geschichte

Die Ruine Tschenglsberg wurde als einfache Burg im 12. Jahrhundert erbaut. Die Burg wurde ausschließlich für die Kriegsverteidigung erbaut; für Wohnzwecke war die Burg nie gedacht. Die Ritter von Tschengls, von denen erstmals 1192 berichtet wird, hatten die Burg für ihren Stammsitz erwählt. Diese hatten als Churische Kanzler eine eigene Gerichtsbarkeit. Diese Gerichtsbarkeit übten sie neben Tschengls auch über Prad aus. Ab dem Jahr 1330 waren die Ritter von Tschengls Lehensträger des tirolischen Landesfürsten. Man geht davon aus, dass sie auch 1170 die Pfarre Tschengls gründeten.

Die Ritter von Tschengls starben bereits im Jahr 1421 aus. In der Folgezeit waren dann die Lebenbergs, Fuchs und Liechtensteins Besitzer der Tschenglsberg. Aufgrund der Abgeschiedenheit – heute wird die Burgruine aufgrund deren Lage auch als „Hinterburg“ bezeichnet – wurde eine neue Burg, die Tschenlgsburg, erbaut.

Heute gehört die Ruine Tschenglsberg Prinz Rachewitz, der auch die Brunnenburg in Meran besitzt.

Die Ruine und einstige Burg

Wer sich heute die Ruine betrachtet, findet lediglich die ungegliederte Ringmauer und den runden Bergfried vor. Die Ringmauer wirkt jedoch sehr mächtig, die die Mauern eine Höhe von etwa zehn Metern haben. Der Bergfried ist fast doppelt so hoch wie die Mauern. Dadurch, dass die Burg bzw. heutige Ruine keinen Palast hat, wird dieser eine zusätzliche Strenge verliehen.

Auch wenn es sich bei der damaligen Burg Tschenglsberg nur noch um eine Ruine handelt, ist diese einen Besuch wert. Denn durch die imposante Bauweise zählt das Gemäuer noch heute zu den beeindruckensten Burgruinen des gesamten Vinschgaus.

Wanderung zur Tschenglsberg

Um zur Ruine Tschenglsberg zu wandern benötigt man vom Ortszentrum von Tschengls etwa eineinhalb Stunden Gehzeit. Zu der Ruine führt eine asphaltierte Straße. Im Inneren der Ruine ist ein Bauernhof untergebracht.

Es lohnt sich vor allem aufgrund der Aussicht, zur Ruine zu wandern. Denn von hier bietet sich ein herrlicher Blick über das umliegende Land. Auch die Burgen Lichtenberg, Annaberg, Schlandersberg und Fürstenburg sind von der Ruine Tschenglsberg zu sehen.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 64 Gäste und keine Mitglieder online