Sankt Martin im Kofel, Fraktion von Latsch

St. Martin im Kofel ist eine kleine Fraktion der Gemeinde Latsch im Südtiroler Vinschgau. Die Fraktion ist der höchst gelegenste Ort von Latsch und liegt auf einer Höhe von 1.740 Metern über dem Meeresspiegel. Von den etwa 5.200 Einwohnern, die die gesamte Marktgemeinde Latsch vorzuweisen hat, wohnen zirka 120 davon in St. Martin im Kofel.

Die Fraktion St. Martin im Kofel liegt direkt am Sonnenberg und bietet einen hervorragenden Blick auf das umliegende Land. Das Ortsbild ist vor allem durch die vielen Bergbauernhöfe geprägt, die hier vorhanden sind. Jene Bergbauernhöfe wurden oft in Extremlagen erbaut. Diese schwierigen Lagebedingungen bringen es mit sich, dass die Bergbauernhöfe stark von Abwanderungen betroffen sind.

Woher kommt der Name der Fraktion?

Zugegeben, St. Martin im Kofel ist ein doch sehr außergewöhnlicher Name für einen Ort in Südtirol. Und so mancher fragt, wie die Latscher Fraktion zu diesem Namen gekommen ist.

Die Fraktion hat ihren Namen von einer Wallfahrtskapelle erhalten, die in diesem Ort über einer Felsgrotte errichtet wurde. Jene Wallfahrtskapelle wurde Martin von Tours geweiht. Martin von Tours wiederum lebte in den Jahren von 316 bis 397 nach Christus und war der dritte Bischof von Tours (Frankreich).

Die Seilbahn

Wer St. Martin im Kofel besuchen möchte, dem steht eine Seilbahn – die Seilbahn St. Martin – zur Verfügung. Diese Seilbahn wurde im Jahr 2002 neu erbaut und weist seitdem eine der modernsten Techniken auf. Nicht einmal zehn Minuten benötigt man um vom Hauptort Latsch, welcher auf einer Höhe von etwa 630 Metern über dem Meeresspiegel liegt, nach St. Martin im Kofel auf einer Höhe von 1.740 Metern zu kommen. Die Seilbahn wird von den Einwohnern als tägliches Beförderungsmittel benutzt. Aber auch Gäste, die nach St. Martin im Kofel kommen möchten, nutzen diese moderne Seilbahn.

Vor allem Gästen und Urlaubern ist eine Fahrt mit der Seilbahn hinauf nach St. Martin im Kofel sehr zu empfehlen. Einerseits bietet sich hier ein hervorragender Fernblick auf das Ortlergebirge und das Martelltal und bei gutem Wetter sogar bis zu den Dolomiten. Andererseits können von der Bergstation der Seilbahn aus beeindruckende Wanderungen gestartet werden.

Wer etwas leichtere Wanderungen unternehmen möchte, dem bieten sich mit den Wanderwegen zu den Jausenstationen Ratschill, Platztair, Platz und Egg hierzu exzellente Möglichkeiten. Aber auch die Wanderungen zu den Gipfeln des Vermois und zum St. Mariner See sind sehr zu empfehlen.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online

Südtirol

Suedtirol Trentino

Die Sonderausstellung „Schlangen der Welt“ im Südtiroler Naturkundemuseum in Bozen erfreut sich über ein großes... https://t.co/UpboEthCOS

Pustertal